Wir gratulieren DO1OLM und DO4IG

Unsere Mitglieder Oliver und Ingo haben bei der Lizenzprüfung am Mittwoch den 05.12.  ihr Bestes gegeben und die Prüfung bestanden. Sie waren Teilnehmer des Lizenzkurses vom Ortsverband Garbsen H42 und haben in ihrer Freizeit fleissig gebüffelt. Beide sind gleichzeitig im ASB Hannover aktiv.
Als weiterer ASBler hat Robin das Rufzeichen DO3ASB erhalten. Wir gratulieren allen recht herzlich und wünschen den neu lizensierten OMs viel Spaß auf den Bändern. Natürlich gibt es zum Start in ein neues Hobby viele Fragen, die bei einem Besuch bei DL0TY besprochen werden konnten.
Unser Bild zeigt Oliver und Ingo beim Fachsimpeln mit Stefan, DO7OZ  in der Clubstation DL0TY auf dem Lindener Berg.

Jahresabschluss bei H48

Am Mittwoch, den 12.12.2018 findet ab 19:00 Uhr das traditionelle Grünkohlessen zum Jahresabschluss beim Ortsverband Hannover Schwarzer Bär H48 statt. Wir werden einen Rückblick auf zahlreiche Aktivitäten des Jahres werfen und den leckeren Grünkohl mit Kassler und Bregenwurst genießen.

Damit für jeden genug auf dem Buffet liegt, wird bis zum 09.12.2017 um eine kurze Anmeldung per Email an Roland über die Email-Adresse df1oe(at)live.de oder df1oe(at)darc.de gebeten. Gerne auch per Funk über DB0TVH oder nach diesem Rundspruch an einen der dort aktiven OMs aus dem Ortsverband H48.

Die Kosten für das Grünkohlbuffet betragen 14,50 EUR und sind natürlich selbst zu tragen. Selbstverständlich kann auch á la carte oder z.B. die legendäre „Funkerplatte“ gegessen werden. Auch in diesem Fall bittet die Wirtin um eine um eine kurze „Ansage“, damit ihr nicht die Frikadellen und Bratkartoffeln ausgehen.

Das Essen findet ab 19:00 Uhr unterhalb des Lindener Bergs in der Gaststätte des Sportvereins Linden 07, Am Spielfelde 11 in Hannover-Linden statt. Die Busse der Linien 100 und 200 halten direkt vor der Tür der Gaststätte (Haltestelle Sternwarte).

Freunde und Förderer des Ortsverbandes sind herzlichst eingeladen, mit uns diesen Abschluss des Jahres zu begehen.

Wir freuen uns auf Euch!

WSPR-mit Low Power die Reichweite der Station testen

Mit der Software WSJT-X, einer einfachen Antenne und einem Funkgerät lässt sich mittels des Weak Signal Propagation Reporting  – Netzwerks leicht feststellen, wo man selbst sogar mit geringer Sendeleistung gehört wird – ferner kann man auch nachvollziehen, welche Signale man selbst hört. Dies lässt viele Rückschüsse auf den Standort und die Antenne sowie auf die Ausbreitungsbedingungen zu.
Das Bild zeigt das Protokoll eines WSPR-Betriebes am 30.11. und 01.12.2018. Die sendende Amateurfunkstation hatte eine Ausgangsleistung von 2 Watt an einem Doppeldipol unter einem Dachgiebel in Hannover. Beim Empfang liegt hier der Lärmpegel bei S7-S8… Offensichtlich völlig anders sind die Empfangsverhältnisse in der Antarktis.
Das in Hannover mit 2 Watt abgestrahlte Signal wurde bei DP0GVN in 13762 Km Entfernung gehört…

Die untenstehende Weltkarte gibt eine Übersicht, wo überall in der Welt das 2 Watt WSPR-Signal gehört wurde.

Mit 2 Watt Sendeleistung in WSPR…

KatSchutz-Lehrgang Bericht 2. Teil

3. Tag und 4. Tag

Das zweite Wochenende begann mit einer Unterrichtseinheit zu möglichen Gefahren am Einsatzort insbesondere im Zusammenhang mit Elektrizität und Hochspannung. Es folgten Informationen zu den technischen Geräten und zu ihrer Bedienung. Der ASB verfügt unter anderem über gut durchdachte Notstromaggregate, leistungsfähige Zeltheizungen und andere technische Gerätschaften, in deren Benutzung wir eingewiesen wurden.

Weiter ging es mit Informationen zum Aufbau von größeren Zelten – so für 30 – 50 Personen etwa, also eine Größe, die man nicht mehr unbedingt alleine aufbauen kann. Zunächst erfolgte eine Einweisung in die sinnvolle Vorgehensweise und dann erfolgte ein gemeinsamer Aufbau und Abbau. Nach einem leckeren Mittagessen dann die Praxis im “Vollformat”: Aufbau einer Aus  drei Stationen bestehenden Notaufnahme mit 3 Zelten – Registratur, Medizinische Versorgung und Aufenthaltszelt in mehreren Gruppen. Jetzt ging es also daran, das Wissen vom letzten Wochenende zu aktivieren und nach 20 Minuten stand auf dem Gelände des ASB eine vollständige kleine Notaufnahme. Gottseidank gab es für jeden von uns einen Helm, den man bei einem solchen Aufbau auch tragen sollte – zumindest ich habe mir beim Auf- und Abbau mehrfach den Kopf gestoßen… Nach einer kurzen Manöverkritik bauten wir alles wieder ab und der Nachmittag war zuende.

Der Sonntag begann mit Fragen des Verhaltens und Versicherungsschutzes bei Einsätzen – dann wurde noch einmal der Soff des BOS-Lehrgangs wiederholt und wir hatten Gelegenheit, letzte Fragen zu stellen. Dann die Prüfung. Als zum Mittagessen feststand, dass alle die Prüfung bestanden hatten, war die Erleichterung groß und alle liessen sich Würstchen mit Kartoffelsalat schmecken.

Zum Abschluss gab es dann noch eine große Funkübung mit allen Beteiligten – wir simulierten einen normalen Einsatz im Niedersachsen-Stadion, wie er z.B. bei Fussballspielen stattfindet. Extra für uns Funkamateure hatte man einige Rückfragen seitens der Einsatzleitung präpariert. “Leitstelle an Notfunk eins – wir benötigen die Frequenz von DB0SUN….” Da musste ich dann doch tatsächlich um eine kurze Pause bitten und in der Repeaterbook App nachschlagen.

Da der Prüfungsstress vom Vormittag verflogen war, verlief die Funkübung teilweise dann in recht lockerer Stimmung – natürlich kam das dann in der Abschlussbesprechung auch zur Sprache. Insgesamt hat mir der KatSchutz-Lehrgang viele neue Kenntnisse zu Abläufen bei Katastrophenfällen und zum BOS-Funk gebracht. Und ganz nebenbei habe ich viele nette Menschen kennengelernt, die bereit sind, in solchen Situationen anderen zu helfen. Der Lehrgang war so für mich ein ganzer Gewinn.

Bericht vom OV-Abend am 14.11.2018

Wir hatten wieder eine stattliche Anzahl von Teilnehmern: mehr als 2/3 der Mitglieder des Ortsverbandes waren anwesend. Auch wenn es erst nach weniger aussah – letztendlich umfasste unsere Tagesordnung diesmal viele Punkte, also: eins nach dem Anderen:

Funkbetrieb

      • Wir gratulieren Stefan, DJ1SL zu seiner guten Platzierung beim WAG 2018. Stefan hat in der Klasse mixed, low power = 100 W maximal den 10. Platz belegt.
      • Wir danken Jörg, DO1JAW für die schnelle Umsetzung unserer Idee des Funkanhängers. In den nächsten Wochen werden wir zur Inventarisierung schreiten und dann schauen, was sinnvollerweise noch in den Anhänger sollte.
      • Tom, DL9OBD und Eugen, DL5UHR regen die Beantragung eines neuen Contest-Rufzeichens an. Es soll erstmals beim 160 Meter Contest SSB eingesetzt werden

KatSchutz-Lehrgang
Hierzu gibt es bereits einen Bericht in der Kategorie Notfunk…

Wir funken mit dem Weihnachtsmann…
Im Rahmen des Programmes “Lebendiger Adventskalenders Linden” öffnen wir am Sonntag, den 23.12.2018 von 13:00 bis 18:00 Uhr den Container. Es gibt Glühpunsch, Plätzchen und wir funken mit dem Weihnachtsmann. Zumindest werden wir versuchen, eine Funkverbindung mit der finnischen Santa-Claus Station OF9X zu bekommen, damit Kinder ihre Weihnachtswünsche abgeben können… OF9X ist vom 23.12.2018 bis zum 25.12.2018 QRV.

Amateurfunkprüfung für aktive ASBler
Am Mittwoch, den 05.12.2018 gehen einige Aktive des ASB Hannover Stadt zum Amateurfunk-Prüfung. Wir wünschen ihnen viel Erfolg!

Funkbetrieb vom Container aus
Am Samstag, den 08.12.2018 findet am Nachmittag (ca. 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr) Funkbetrieb vom Container auf dem Lindener Berg aus statt. Auch wenn zeitgleich der Dortmunder Amateurfunk-Flohmarkt ist, besteht insbesondere für die neu lizensierten OMS die Gelegenheit ein wenig Funkbetrieb zu machen. Gleichzeitig soll das Setting der Station DL0TY für den Kontakt mit OF9X getestet werden.

Themennachmittag “Betriebsarten im Amateurfunk”
Im Januar/Februar werden wir einen Themennachmittag organisieren, an dem möglichst viele Betriebsarten im Amateurfunk – “Spielarten” des Amateurfunk live gezeigt werden und es Kurzreferate zu den gezeigten Betriebsarten gibt. Für die Terminfindung soll eine Doodle-Abfrage erstellt werden. Hierzu demnächst mehr.

Bericht vom Schulkontakt mit der ISS
Jan berichtet vom Schulkontakt des Gymnasiums Soltau mit der ISS. Ein Link zum ausführlichen Bericht findet Ihr in der Rubrik “Funkbetrieb”.

Funkanhänger
Jörg, DO1JAW hat den Funkanhänger mitgebracht und wir konnten ihn uns “live” ansehen. Im Funkanhänger ist die gesamte WRTC-Ausrüstung verstaut. Spätestens im Frühjahr werden wir ihn einmal “testen”.

Neues in der PI-Star Software
Karsten, DJ1KS zeigt die neue POCSAC-Funktion der Software PI-Star. Über POCSAC ist der Austausch von Kurzmitteilungen möglich – etwas, das vor einigen Jahren kommerziell von QUIX betrieben wurde. In diesem Zusammenhang wird der OVV klären, zu welchen Konditionen wir als Sammelbestellung einen aktuelleren Funkrufempfänger bestellen können.

Grünkohlessen
Am letzten OV-Abend des Jahres wird wieder unser schon traditionelles Grünkohlessen stattfinden. Für EUR 14.50 wird es Grünkohl, Wurst und Kassler von Buffet geben. Anmeldungen nimmt ab sofort Roland, DF1OE per email entgegen.

ASB Katschutz-Lehrgang

Tag 1 und Tag 2

Das erste Wochenende hat stattgefunden – es war vollgepackt mit Informationen zu den Aufgaben eines KatSchutz-Helfers sowie zu den Strukturen im BOS-Funk. Dazu gab es Nachmittags noch praktische Übungen. Doch alles hintereinander. Der Samstag begann mit einem recht trockenen Thema – den bei den Aktivitäten des ASB zu beachtenden Unfallverhütungsvorschriften. Manches ist vielleicht selbstverständlich, aber z.B. beim Verhalten und bei der Absperrung von Unfallstellen gibt es dann schon viel Wissenswertes.


Aufmerksame Zuhörer

Weiter ging es dann mit einem anderen Thema – wie wird eine Notunterkunft z.B. eine Turnhalle bei einer länger andauernden Bombenräumung geplant und eingerichtet, was ist alles zu beachten und zu tun. Für mich, der dabei noch nie hinter die Kulissen geschaut hat, war das äußerst interessant und lehrreich. Das Gelernte sollten wir dann gleich anwenden: In kleinen Gruppen erhielten wir eine realistische Aufgabe zur Planung einer Notunterkunft mit allem Drum und Dran. Nach der Präsentation der Ergebnisse gab es leckere Nudeln aus der Feldküche.

Für den Nachmittag hatte das Schulungsteam eine praktische Aufgabe bereit: Wir bauten auf dem Gelände des ASB, in der Katastrophenschutzhalle und in der Waschhalle für Einsatzfahzeuge eine komplette Notaufnahme mit Registrierung, Verpflegung, medizinischer Notversorgung und Leitsystem für die ankommenden Betroffenen. So lernten wir gleich die Einsatzmittel, ihren Aufbau  und ihren Einlagerungsort beim ASB kennen. Der Samstag endete mit einer kurzen Manöverkritik und dann freuten sich alle auf das warme Zuhause.

Der Sonntag begann mit einem Überblick über die behördlichen und technischen Strukturen im BOS-Funk. Auch die verwendeten Abkürzungen wurden erläutert – das sind recht viele. Wir Funkamateure haben insbesondere bei den technischen Strukturen versucht, die entsprechenden Begrifflichkeiten im DMR/DSTAR/C4FM Netz herauszufinden. Letztendlich sind ja die gleichen oder zumindest ziemlich ähnliche technische Grundlagen vorhanden.

Natürlich wurden auch wir in die Bedienung von Tetra-Funkgeräten zweier unterschiedliche Hersteller eingewiesen. Die Funkgeräte sind mit recht umfangreichen Codeplugs ausgestattet, gleichzeitig können sie für besondere Einsätze fernkonfiguriert werden. Doch in der Regel verdreht man als ASB-Helfer nicht viel an den Gruppen (Gottseidank) und es gibt Fachleute, die sich in der angelegten Gruppenstruktur auskennen. Dann gab es einen Überblick zur Betriebstechnik im BOS-Funk, lernten einige Prüfungsfragen kennen und erhielten die Unterlage zur Vorbereitung auf die Prüfung. Die Mittagspause lockte wieder mit leckerem Essen, für die Nicht-Vegetarier gab es Schweinerollbraten oder Kassler…

Am Nachmittag gab es dann eine praktische Funkübung – jeder erhielt ein Tetra-Funkgerät und einen Zettel mit Meldungen, der abzuarbeiten war. Es gab 4 Einsatzleitungen, die dann von den ca. 25 Teilnehmern mit Meldungen richtig überschüttet wurden. Manchmal kam man garnicht dazwischen, soviel war los. Auch hier galt es die “digitale Betriebstechnik”: erst PTT drücken, dann warten, bis das Funkgerät “Sprechen” meldet -> der Kanal ist frei -> und dann Meldung sprechen … nett: Als ich beim Buchstabieren des Wortes Hannover mit “Hotel, Alpha …” fertig war fragte die Leitstation nach “Welches Hotel meinen sie? Bitte wiederholen sie!” – Natürlich wird im BOS-Funk nach dem deutschen Buchstabieralphabet buchstabiert, Also…: “Ich korrigiere: Heinrich Anton ….” Nach der Funkübung klang der Schulungstag mit Kaffee und Kuchen aus. Diesen Samstag geht es weiter – ich bin gespannt, ob ich die Prüfung schaffe…

H48 OV-Abend 14.11.2018: Die Themen.

Am Mittwoch, den 14.11.2018 ab 19:00 Uhr findet der November OV-Abend satt. In den letzten Wochen hat es einige neue Entwicklungen gegeben, die es zu bereden gibt. Und es gibt einiges Interessantes zu berichten und auch anzusehen.

H48/ASB Funkanhänger

Jörg, DO1JAW wird mit dem vom ASB gesponsorten Anhänger für das WRTC-Stationsmaterial vor Ort sein. Er hat in der letzten Woche das WRTC-Material fachgerecht im Anhänger verstaut. Und sa haben wir vor dem OV_lokal die Möglichkeite, den Anhänger “live” zu erleben. Die Bilder zeigen den Anhänger schon im beladenen Zustand. Wir mü ssen uns noch mit einem Folienhersteller in Verbindung setzen, um den DARC-Teil der Aussengestaltung des Anhängers herzustellen. Ferner sollten wir beraten, wie wir die Ausrüstung sinnvoll vervollständigen können. Jörg, Danke!

KatSchutz-Lehrgang
Jörg wird uns die letzten Informationen zum KatSchutz-Lehrgang beim ASB an den nächsten beiden Wochenenden geben. Hier sind noch zwei Plätze für OMs aus dem Ortsverband frei.

Ferner…
hat sich die Idee zu einem Themennachmittag oder -abend ergeben, an dem wir unterschiedliche “Spielarten” des Amateurfunks – von Digitalfunk DMR/C4FM/DSTAR über WSPR/FT8, ATV bis hin zu Kurzwelle/CW live zeigen wollen. Dieser Nachmittag/Abend soll sich an alle experimentierfreudigen OMs und natürlich an alle neu lizensierten OMs wenden, die live einen Überblick über die Betriebsarten des Amateurfunks erhalten wollen. Wenn wir alle mitmachen, dann werden wir auch eine breite Auswahl aktueller Funkgeräte zu sehen bekommen…
Karsten, DJ1KS wird uns kurz über die POCSAC Integration auf dem PI-Star berichten, wir werden etwas zum aktuellen Stand beim 10-Meter Relais DB0TVH hören – und dann gibt es noch die Idee eines kleinen Funk-Flohmarktes – ach ja ..und wir funken mit dem Weihnachtsmann
…und gratulieren Stefan, DJ1SL zum 10 Platz in Deutschland beim WAG Contest(Claimed Score)
…und die legendäre Funkerplatte…

…und:

Neues Relais DB0RCH im Heidekreis OV H02

Am 7.10.2018 hat im Heidekreis eine weitere Relaisfunkstelle ihren Probebetrieb aufgenommen. DB0RCH befindet sich auf dem Silogebäude der Raiffeisen Centralheide (ehemals LBAG) am Bahnhof Schwarmstedt. Das Silo liegt direkt neben den Gleisen auf einer Höhe von 29 m über N.N. Die Antenne befindet sich an der Nordseite in einer Höhe von etwa 29 m über Grund.
DB0RCH soll die Lücke zwischen DB0SFA im Norden und den hannoverschen Repeatern im Süden schließen.

Ausgabe: 439,0625 MHz
Eingabe: 431,4625 MHz
Ablage: -7.6 MHz
Mode: C4FM (digital) und FM (analog), automatische Umschaltung
CTCSS: 110,9 Hz

Weitere Details können unserer Webseite entnommen werden:
https://www.darc.de/der-club/distrikte/h/ortsverbaende/02/relais-db0rch/

Wir sind immer an Erfahrungsberichten interessiert!

73
DK1OM

Erfolgreicher Ausleuchtungstest für Notfunk in der Region


Gespannte Aufmerksamkeit in der Leitstation DM5C

Rund 70 Funkstellen nahmen gestern Abend an einen Ausleuchtungstest des Relais DB0ROD für den Notfunk in der Region Hannover teil. Die Leitstation DM5C befand sich im Einsatzleitwagen  der Landesfernmeldegruppe des ASB Niedersachsen in Barsinghausen. Von dort wurden die Stationen abgerufen, insgesamt wurden über 80 QSOs dokumentiert. Dabei wurden Name, Standort und verwendete Ausrüstung aufgenommen.  Einige OMs kamen nicht durch, manchmal war die Verständigung schwierig oder unmöglich. Es kamen aber Verbindungen in alle Teile der Region und weit darüber hinaus zustande (z.B. nach Walsrode, Salzgitter, Minden und in den Landkreis Schaumburg und Celle) – mit Equipment von der “High-Power-Heimstation” bis zum einfachen Handfunkgerät. Einige OMs haben sich die Mühe gemacht mehrere strategische Punkte anzufahren und zum Teil weite Fahrstrecken auf sich genommen – auch hierfür ganz besonderen Dank für so viel Engagement. Auch die Clubstationen von H42, H48 und H13 waren besetzt. Für uns ein voller Erfolg und für die Relaisbetreiber eine wertvolle Erkenntnisquelle für weitere Optimierungen. Jörg DO1JAW hat die Verbindungen als Karte visualisiert. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer!

Die Funkamateure des DARC e.V. werden zukünftig in den Katastrophenschutzplan der Region Hannover aufgenommen. Unterstützung erfährt der Notfunk vor allem durch die ASB-Fernmelder. Wir hoffen auf weitere Einheiten aus Reihen der BOS. Das Relais DB0ROD in Deister hat seine Eignung als Notfunkrelais für die gesamte Region Hannover bewiesen. Zukünftig wird es der erste Anlaufpunkt für Notfunker bei entsprechenden Lagen sein. Ein genaues Konzept für Alarmierung und Einsatz wird nun erarbeitet und kommuniziert. Wir stehen erst am Anfang von noch vielen spannenden Aufgaben – aber wir freuen uns darauf. Je mehr Funkfreunde aus der Region und uns dabei unterstützen, desto besser können wir diese Aufgaben bewältigen.

Das Ergebnis des Ausleuchtungstests für den Notfunk in der Region Hannover als Karte:

vy 73, Frank, DO1FRK, Notfunkreferent des Distriktes Niedersachsen