Erfolgreicher Ausleuchtungstest für Notfunk in der Region


Gespannte Aufmerksamkeit in der Leitstation DM5C

Rund 70 Funkstellen nahmen gestern Abend an einen Ausleuchtungstest des Relais DB0ROD für den Notfunk in der Region Hannover teil. Die Leitstation DM5C befand sich im Einsatzleitwagen  der Landesfernmeldegruppe des ASB Niedersachsen in Barsinghausen. Von dort wurden die Stationen abgerufen, insgesamt wurden über 80 QSOs dokumentiert. Dabei wurden Name, Standort und verwendete Ausrüstung aufgenommen.  Einige OMs kamen nicht durch, manchmal war die Verständigung schwierig oder unmöglich. Es kamen aber Verbindungen in alle Teile der Region und weit darüber hinaus zustande (z.B. nach Walsrode, Salzgitter, Minden und in den Landkreis Schaumburg und Celle) – mit Equipment von der “High-Power-Heimstation” bis zum einfachen Handfunkgerät. Einige OMs haben sich die Mühe gemacht mehrere strategische Punkte anzufahren und zum Teil weite Fahrstrecken auf sich genommen – auch hierfür ganz besonderen Dank für so viel Engagement. Auch die Clubstationen von H42, H48 und H13 waren besetzt. Für uns ein voller Erfolg und für die Relaisbetreiber eine wertvolle Erkenntnisquelle für weitere Optimierungen. Jörg DO1JAW hat die Verbindungen als Karte visualisiert. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer!

Die Funkamateure des DARC e.V. werden zukünftig in den Katastrophenschutzplan der Region Hannover aufgenommen. Unterstützung erfährt der Notfunk vor allem durch die ASB-Fernmelder. Wir hoffen auf weitere Einheiten aus Reihen der BOS. Das Relais DB0ROD in Deister hat seine Eignung als Notfunkrelais für die gesamte Region Hannover bewiesen. Zukünftig wird es der erste Anlaufpunkt für Notfunker bei entsprechenden Lagen sein. Ein genaues Konzept für Alarmierung und Einsatz wird nun erarbeitet und kommuniziert. Wir stehen erst am Anfang von noch vielen spannenden Aufgaben – aber wir freuen uns darauf. Je mehr Funkfreunde aus der Region und uns dabei unterstützen, desto besser können wir diese Aufgaben bewältigen.

Das Ergebnis des Ausleuchtungstests für den Notfunk in der Region Hannover als Karte:

vy 73, Frank, DO1FRK, Notfunkreferent des Distriktes Niedersachsen

KatSchutz Lehrgang beim ASB

Der ASB Hannover führt an zwei Wochenden im November einen Kat-Schutz-Helfer-Grundlehrgang durch.

Auf diesem Lehrgang werden Grundlagen zur beim ASB vorhanden Technik, wie Stromerzeuger und anderen Gerätschaften vermittelt.
Darüber hinaus wird es einen Teil geben der sich mit dem Betreuungsdienst beschäftigt. Dieser Teil wird immer bei Kampfmittelräumungen
eingesetzt, um die Bevölkerung zu versorgen. In dem Lehrgang geht um die Basics wie Material und Personal.
Ferner ist der BOS Sprechfunklehrgang (mit Prüfung und Zertifikat) Teil des Lehrgangs.
Es wird Unterricht geben und praktische Übungen. Der Lehrgang hat keine medizinischen Inhalte.

Für Mitglieder des Ortsverbandes H48 kann der ASB 6 Plätze anbieten – von denen einer allerdings schon vergeben ist 🙂 …
Für die Teilnahme gibt es zwei Voraussetzungen:

1. Die vorherige Mitgliedschaft im Arbeiter Samariter Bund Hannover. Die Teilnehmr erhalten eine entsprechende Einkleidung in PSA -Persönliche Schutz Ausrüstung durch den ASB)- findet noch vor dem Lehrgang statt.)
2. Gute Laune und Spaß vielleicht mal was neues zu probieren.

Termine

17. + 18.11.2018 Beginn: 09:00 Ende: 16:00 Uhr
24. + 25.11.2018 Beginn: 09:00 Ende: 16:00 Uhr

Um die Zertifikate zu erlangen ist die Teilnahme an allen vier Tagen erforderlich.
Mitglied des ASB kann man unter anderem hier werden: https://www.asb.de/mitglied-werden/jetzt-mitglied-werden.

Anmeldungen bitte per email an roland@df1oe.de

Jörg wird auf dem nächsten OV Abend am 14.11.2018 gerne mehr über den Kurs berichten – beachtet bitte, das der OV-Abend kurz vor dem ersten Lehrgangstag ist. Wer am Lehrgang teilnehmen möchte, der sollte sich bereits vorher für die Mitgliedschaft im ASB entschieden und angemeldet haben.

Erreichbarkeitstest via DB0ROD

…Und hier jetzt die offizielle Meldung 🙂    :

Um den Notfunk in Raum Hannover weiter zu befördern, möchten wir am 24.10.2018 ab 19 Uhr einen „Erreichbarkeitstest“ in der Region Hannover über das Relais DB0ROD (FM 439,300 MHz -7.6 MHz Ablage) durchzuführen. Die Ortsverbände in der Region werden gebeten, diesen Test tatkräftig mit ihren Mitgliedern zu unterstützen. Bereiche, in denen kein OV aktiv ist, sollten durch umliegende OVs mit abgedeckt werden.
Mindestens eine Station je Kommune (Stadt/Gemeinde) soll bei dieser Aktion erreichbar sein. Die Orte werden von einer Leitstation der Reihe nach abgefragt. Besonders interessant sind die weiter vom Relais entfernten Bereiche im Norden und Osten (Raum Burgwedel, Uetze, Sehnde etc.). Es geht vorrangig nicht um die Kommunikation mit dem Handfunkgerät, sondern um den Beleg, dass im Falle des Ausfalls der normalen Kommunikationskanäle mittels Mobil- oder Portabelstationen mit Mast und (Richt-)Antenne eine sichere Verbindung in jeden Teil der Region Hannover hergestellt werden kann. Dazu sollten an markanten Standorten wie Feuer-/Rettungswachen, Rathaus, Schulen o.ä. Einrichtungen Stationen mobil/portabel QRV gehen (aber bitte DAVOR oder in der Nähe und nicht direkt auf dem jeweiligen Gelände – die Organisationen sind nicht an dieser Übung beteiligt und nicht informiert). Die exponierten Clubstationen sollten zusätzlich ebenfalls besetzt werden.
Bitte prüft in eurem OV-Bereich, ob und wie ihr diese Aktion unterstützen könnt und gebt mir bis zum 19.10. Rückmeldung über beteiligte Stationen, deren geplanten Standort und möglichst eine Emailadresse zum direkten Kontakt. Weitere Infos zum Ablauf folgen dann kurz vor dem Termin. Schon jetzt danke ich euch auch im Namen von Andreas DG4OAE und Jörg DO1JAW für eure Unterstützung und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Frank Brinkmann DO1FRK
Deutscher Amateur-Radio-Club e.V.
Ortsverband Hannover H13
stv. Ortsverbandsvorsitzender
www.darc.de/h13
Notfunkreferent Niedersachsen Nord/West
www.darc.de/der-club/distrikte/h/notfunk/

Informationen zum Test am 24.10.

Ziel des Testes ist es, herauszufinden, ob über das FM-Relais DB0ROD (439.300, 7,6 MHz Ablage) in einem Not- oder Katastrophenfall mit einem Ausfall der normalen Kommunikationsmittel in allen Zipfeln der Region kommuniziert werden kann.
Dabei geht es vorrangig nicht um die Kommunikation mit dem Handfunkgerät, sondern auch darum, ob in einem solchen Fall Mobilstationen oder auch Stationen mit Mast und Antenne (á la Fieldday-Station) eine sichere Verbindung zum Relais aufbauen können.
Interessant wird es sein, ob auch Orte im Osten der Region Hannover (Raum Uetze, Burgwedel etc.) gut abgedeckt werden können. Natürlich sind dort auch Feststationen von Interesse, aber ebenfalls interessant ist es, ob mobile Stationen von bekannten Orten im Ort aus (z.B. Sportplatz, Feuerwehrgerätehaus oder Schulhof) QRV werden können.
Der Test soll am 24.10.2018 abends um 19:00 Uhr beginnen. Wer also Lust hat, sich zu beteiligen, der packe Mobilmast, Yagi und Station in sein Auto, und los gehts.

 

 

Test mit Notfunk-Hintergrund

Am Mittwochabend, den 24.10.2018 findet abends 19:00 eine Funk-Aktivität mit besonderem Hintergrund statt. Ziel ist es zu praktisch zu testen, wie gut die flächenmäßige Abdeckung des Relais DB0ROD ist und wo in der Region Hannover  “weisse Flecken” sind. Dabei soll auch getestet werden, welche Gebiete durch Kontakte mit oder über Funkamateure in Not- und Katastrophenfällen erreicht werden können.
Es wäre schön, wenn sich einige von unseren Mobil-Aktivisten finden würden, die an besonderen Orten im Osten bzw. den “weissen Flecken” der Region (z.B. Uetze, Burgwedel) einen sicheren Kontakt zu DB0ROD aufbauen.
Alles weitere über Jörg, DO1JAW oder Frank, DO1FRK